• Wie sehen die neuesten Entwicklungen bei E-Books aus?
    • Welche neuen Erlösmodelle entwickeln Verlage, um sich den Veränderungen zu stellen?
    • In welchem rechtlichen Rahmen bewegen sich die Beteiligten dabei?
    • Welchen Anforderungen müssen Mitarbeiter und Unternehmen entsprechen, um den Herausforderungen zu begegnen?
    future!publish – am 28. und 29. Januar 2016 stand in Berlin die Zukunft des Buchmarkts im Mittelpunkt. Organisiert hatte die Konferenz die auf den Buchmarkt spezialisierten PR-Agentur Literaturtest und ich war dabei.
  • Neues aus meinem Netzwerk

    Lektorentage – das bedeutet: Fortbildung und fachlicher Austausch mit anderen Lektoren, spannende Diskussionen rund um neueste Entwicklungen in der Technik, am Buchmarkt sowie um die Optimierung von Texten. Außerdem: Pflege und Ausbau des Netzwerks und vor allem viel Spaß!

    Vom 11. bis 13. September 2015 fanden in Bonn die 14. Lektorentage statt. Also machte ich mich gemeinsam mit ein paar Kollegen und Kolleginnen aus Hamburg auf den Weg in die ehemalige Bundeshauptstadt. Unser Ziel: noch viel mehr Kolleginnen und Kollegen treffen. Wie immer waren es intensive, lehrreiche und lustige Tage.
  • Profis liefern Korrektorate ohne Pannen

    Ein professionelles Korrektorat kostet. Zumindest kostet es mehr als die Dienstleistung von „Freizeitkorrektoren“, die man in entsprechenden Internetbörsen buchen kann. Warum also nicht an dieser Stelle Geld sparen? Ich habe einmal zehn Gründe aufgeschrieben, die dafür sprechen, einen Profi zu beauftragen.

    Korrektur lesen? Das kann doch jeder, der in Deutsch gut in der Schule war. Oder etwa nicht? Was genau macht ein professioneller Korrektor überhaupt?