• Neues aus meinem Netzwerk

    Was geschieht mit meinem Text im Lektorat? Und was im Korrektorat? Darum geht es in der Fragestunde Lektorat, die ich für den VFLL am Donnerstag, 20. Oktober 2016 moderiere. Natürlich sind auch alle anderen Fragen herzlich willkommen. Ich freue mich auf spannende Diskussionen.

    Was macht ein Lektor überhaupt? Was ein Korrektor? Und warum ist es für Autoren sinnvoll, diesen Unterschied gut zu kennen?
  • selfpublishingday-2016-klein
    • Was macht ein Lektor überhaupt?
    • Was ist der Unterschied zwischen Lektorat und Korrektorat?
    • Wie finde ich einen Lektor, der zu mir passt?
    • Und wie gestalte ich die Zusammenarbeit so, dass mein Text und ich bestmöglich von der Arbeit des Lektors profitieren?
    9. April 2016. Rund 150 Selfpublisher aus dem ganzen Bundesgebiet und Österreich treffen sich in München zum Self-Publishing-Day. Der VFLL war mit einem Stand vor Ort und ich durfte einen Vortrag vor interessierten Autoren halten.
  • selfpublishingday-2016-klein
    • Wie finde ich einen passenden Lektor?
    • Was macht ein Lektor überhaupt und woran erkenne ich Qualität im Lektorat?
    • Wie funktioniert ein Probelektorat und warum bietet nicht jeder Lektor eines an?
    • Was kostet ein Lektorat und wie kann ich die Kosten vielleicht senken?
    Für den VFLL werde ich auf dem 3. Self-Publishing-Day am 9. April 2016 in München einen Workshop zum Thema „Mein Lektor – das unbekannte Wesen. Tipps für eine perfekte Zusammenarbeit“ halten. Das sind einige der Fragen, auf die ich eingehen werde.
  • zehn Jahre Redaktion Natusch

    „Gründungstermin ist der 16. Januar 2006“ – so habe ich es vor mehr als zehn Jahren in meinen Businessplan geschrieben.

    Das ist eine prima Gelegenheit, einmal zurückzublicken.
  • Aus dem Alltag einer Lektorin-kommentar_klein

    Selfpublisher sind neben Verlagen und Unternehmen für viele Lektoren zu einer bedeutenden Kundengruppe geworden.

    Was bedeuten die Umwälzungen am Buchmarkt durch das Selfpublishing für uns Lektoren? Und für die Zusammenarbeit mit unseren bisherigen Kunden, den Verlagen?
  • Besuchsbericht von der Buchmesse 2015 in Frankfurt am Main_klein

    Buchmesse in Frankfurt: Das bedeutet Spaß und Stress gleichzeitig und das jedes Jahr wieder. Auch dieses Mal habe ich wieder Kunden besucht, Kollegen und Kolleginnen getroffen, am Stand des VFLL mit Interessenten gesprochen und vor allem: viele der Veranstaltungen genutzt, um auf dem Laufenden in Sachen Selfpublishing zu bleiben.

    Alle Jahre wieder trifft sich die Buchbranche im Oktober in den Messehallen Frankfurt. Zum Präsentieren und Anschauen, zum Vorlesen und Zuhören, zum Sehen und Gesehenwerden. Anstrengend, aber immer äußerst interessant ...
  • Neues aus meinem Netzwerk

    Lektorentage – das bedeutet: Fortbildung und fachlicher Austausch mit anderen Lektoren, spannende Diskussionen rund um neueste Entwicklungen in der Technik, am Buchmarkt sowie um die Optimierung von Texten. Außerdem: Pflege und Ausbau des Netzwerks und vor allem viel Spaß!

    Vom 11. bis 13. September 2015 fanden in Bonn die 14. Lektorentage statt. Also machte ich mich gemeinsam mit ein paar Kollegen und Kolleginnen aus Hamburg auf den Weg in die ehemalige Bundeshauptstadt. Unser Ziel: noch viel mehr Kolleginnen und Kollegen treffen. Wie immer waren es intensive, lehrreiche und lustige Tage.
  • Was so alles passiert in einem Lektoratsbüro

    Lektor ist ein Traumberuf. Also zumindest für mich. Und für viele andere auch, vermute ich mal, darauf weisen zumindest die vielen Google-Anfragen zu „Lektor werden“ und Co. hin. Gleichzeitig gibt es aber auch viele Missverständnisse darüber, was ein Lektor genau macht. Deshalb werde ich an dieser Stelle ab und zu mal über meine alltäglichen und manchmal auch weniger alltäglichen Aufgaben und Tätigkeiten berichten.

    Neues aus dem Netzwerk oder Aktuelles aus der Bücherwelt, knifflige Fragen zur Zeichensetzung oder Berichte von Fortbildungen, Fundstücke im Netz: Hier gibt's Neues aus der Redaktion Natusch.
  • Fortbildungen sind für professionelle Lektoren unverzichtbar

    Von Intensivtrainings zu verschiedenen Programmen über Seminare zur E-Book-Konzeption, XML-Strukturierung und zum Indexing bis zu Konferenzen zur DIN 5008 war alles dabei.

    Aus Erich Kästners wunderbarem Buch „Das fliegende Klassenzimmer“ stammt das Zitat: „Lernen ist wie Schwimmen gegen den Strom: Stillstand bedeutet Rückschritt.“ Wie so oft hat Kästner recht. In den vergangenen Jahren habe ich eine Vielzahl verschiedener Fortbildungen besucht.
  • Ein professionelles Buchcover? Werbemittel, um den Verkauf Ihres Buchs anzukurbeln? Ein Zweitkorrektorat für die Hochglanzbroschüre? Eine Übersetzung aus dem Englischen oder Schwedischen? Ein Ratgeber zu einem Wirtschaftsthema? Mit meinen Netzwerkpartnern stemme ich problemlos auch große Projekte.

    Ohne ein verlässliches Netzwerk geht gar nichts. Um das Beste aus Ihrem Manuskript zu machen, arbeite ich mit anderen Lektoren und Korrektoren, Grafikern, Schriftsetzern und Illustratoren zusammen.