Stellen Sie sich die richtigen Fragen, um einen Lektor zu finden, der zu Ihnen und Ihrem Text passt.

Ein guter Lektor holt das Beste aus Ihrem Text heraus. Er stellt die richtigen Fragen, gibt Anregungen und hat  jede Menge zu dem, was Sie geschrieben haben, zu sagen. Aber Lektoren gibt es viele, wie da den einen Lektor finden, der wie geschaffen ist für Ihren Ratgeber, Ihren Roman, Ihr Blog etc.?

1. Um welche Textsorte handelt es sich?

Haben Sie einen Reiseführer geschrieben? Oder einen Ratgeber? Suchen Sie einen Wissenschaftslektor, der Ihre Master- oder Doktorarbeit kontrolliert? Wollen Sie einen Lektor finden, der die Figurenzeichnung in Ihrem Roman überprüft? Oder wünschen Sie sich jemanden, der Ihre Blogeinträge regelmäßig SEO-optimiert?

 

Die meisten Lektoren sind auf bestimmte Textsorten spezialisiert. Das ist auch sinnvoll, denn dadurch können die Besonderheiten und auch Ansprüche, die viele der Texte stellen, besser berücksichtigt werden. So betreue ich beispielsweise keine Schulbücher, weil ich von Lehrplänen keine Ahnung habe. Ebenso wenig übernehme ich Wissenschaftslektorate, weil ich mittlerweile die Gepflogenheiten akademischen Publizierens nicht mehr kenne.

 

Dafür weiß ich seit mehr als 15 Jahren, wie nutzwertige Texte auch zu schwierigen Themen in Ratgebern und auf How-to-Seiten im Internet gestaltet sein sollten, damit der Leser sie findet, sie gern liest und sie ihm bei seinem Problem wirklich weiterhelfen. Zudem betreue ich seit langen Jahren Reisebücher und Reiseführer und verstehe es, beim Leser Lust auf ein Reiseziel zu wecken – auch mit meinem eigenen Buch Hamburg abseits der Pfade und Reiseblog zu Hamburg und Norddeutschland.

2. Welches Thema behandelt mein Text?

Die Frage, worum es im Text geht, ist mindestens ebenso wichtig wie die nach der Textform. Jeder professionelle Lektor hat thematische Schwerpunkte, Bereiche, in denen er über viel Wissen verfügt und die er sicher lektorieren kann. Daneben gibt es selbstverständlich jede Menge Themen, in denen er sich nicht auskennt. So weiß ich als gelernte Bankkauffrau und Fachredakteurin im Bereich Wirtschaft viel über die Themen Geld und Finanzen. Ich beschäftige mich seit Jahren mit Wirtschaft – aus den unterschiedlichsten Perspektiven. Ich kenne mich bestens in allen Fragen der professionellen Korrespondenz einschließlich der DIN 5008, in der Chefentlastung, der Büroorganisation und im Zeitmanagement aus. Außerdem liebe ich meine Wahlheimatstadt Hamburg und Norddeutschland, Texte dazu schreibe, lektoriere und optimiere ich besonders gern.

 

Von Physik hingegen habe ich keine Ahnung, Texte, die sich damit beschäftigen, kann (und will) ich nicht bearbeiten. Zu anderen Themen finde ich keinen Zugang, etwa zur Esoterik. Diese thematische Eingrenzung betrifft sämtliche Textformen. Weder kann ich einen Ratgeber zu einem esoterischen Thema lektorieren noch einen Blog optimieren, der den esoterischen Erleuchtungsweg einer Person begleitet.

 

Aber natürlich gibt es andere Lektoren, die sich in solchen Themen auskennen. Suchen Sie sich jemanden, der Ihre Leidenschaft für Ihr Thema teilt. Dann können Sie auf Augenhöhe diskutieren und den Text effektiv verbessern. Professionelle Lektoren aus allen möglichen Fachgebieten finden Sie im Verband der Freien Lektorinnen und Lektoren, darunter studierte Mathematiker und Physiker, Biologen und Juristen, Ingenieure und Pädagogen, Germanisten und Anglisten usw.

3. Welche Leistungen wünsche ich mir von meinem Lektor?

Was genau soll der Lektor für Sie erledigen? Geht es Ihnen darum, dass Rechtschreib-, Grammatik- und Zeichensetzungsfehler eliminiert werden – wünschen Sie sich also eher ein Korrektorat? Oder wollen Sie Ihren Lektor schon in der Frühphase Ihres Projekts mit ins Boot holen und mit ihm zusammen das Buchkonzept entwickeln? Vielleicht suchen Sie auch jemanden, der ein Autorencoaching anbietet, die Layoutarbeiten an Ihrem Text übernimmt oder Sie bei der Veröffentlichung Ihres Manuskripts im Selfpublishing und bei der anschließenden Vermarktung unterstützt.

 

Lektoren bieten ein unterschiedliches Spektrum an Leistungen an. Überlegen Sie sich, welche Dienstleistungen Sie sich wünschen, und fragen Sie nach. Lektoren sind Profis, wenn es um die Veröffentlichung von Texten geht. Das geht weit über die reine Textprüfung hinaus. Die meisten verfügen über ein großes Netzwerk anderer Dienstleister, um auch umfangreiche Projekte bewältigen und Leistungen aus einer Hand anbieten zu können. So arbeite ich beispielsweise mit einer Grafikerin zusammen, um professionelle Cover erstellen zu lassen.

4. Wie liefere ich meine Texte?

Die meisten Texte werden in Word erstellt und überarbeitet. Aber es gibt auch Fälle, in denen die Texte in anderen Formaten vorliegen, etwa als InDesign-Datei oder in WordPress als Blogtexte. Manche Autoren wünschen sich auch ein Lektorat auf Papier. Klären Sie rechtzeitig, in welcher Form Sie den Text abliefern und ob der Lektor gegebenenfalls mit dem Programm umgehen kann.

5. Wie arbeitet der Lektor?

Das Vorgehen eines Lektors ist entscheidend dafür, ob Sie mit dem Ergebnis zufrieden sind oder nicht, und die Herangehensweise an einen Text ist von Lektor zu Lektor unterschiedlich. Ich biete meinen potenziellen Kunden, wie viele andere Lektoren auch, daher ein Probelektorat an. Dafür wählen Sie aus Ihrem Text einen kleinen, repräsentativen Ausschnitt (maximal zwei bis drei Seiten) aus und schicken ihn nach vorheriger Absprache an die Lektoren, die Sie in die engere Wahl ziehen. Wenn Ihnen dann die lektorierten Ausschnitte wieder vorliegen, können Sie die Arbeit direkt vergleichen. Welche Anmerkungen erscheinen Ihnen am sinnvollsten? Welche sprachliche Überarbeitung gefällt Ihnen am besten? Welcher Lektor legt worauf besonderen Wert? Auf diese Weise wird Ihnen sehr schnell klar werden, mit wem Sie gern zusammenarbeiten möchten.

6. Ist mir der Lektor sympathisch?

Auch wenn für ein Lektorat ein persönlicher Kontakt nicht zwingend notwendig ist und sich die gesamte Kommunikation per E-Mail erledigen lässt, sollten Sie versuchen, mit den Lektoren in der engeren Wahl zu telefonieren oder nach Möglichkeit sich sogar mit ihnen zu treffen. Wie verläuft die Kommunikation? Ist Ihnen Ihr potenzieller Geschäftspartner sympathisch? Wie präsentiert er sich im Internet und in den sozialen Medien? Kann er Referenzen nennen? Was sagen seine andere Kunden über ihn?

 

Vor allem wenn es um eine längerfristige Zusammenarbeit geht (z. B. wenn Sie einen Lektor für Ihre regelmäßig erscheinenden Blogbeiträge suchen) oder Ihr Projekt sehr persönlich ist (z. B. wenn Sie Ihre Autobiografie oder einen autobiografischen Roman schreiben), ist es wichtig, dass Sie und Ihr Lektor auf einer Wellenlänge schwingen. Mit anderen Worten: Die Chemie muss stimmen. Ob das so ist, können Sie nur im persönlichen Kontakt herausfinden. Geben Sie Ihren Text bei einer Agentur ins Lektorat, ist der aber in der Regel nicht möglich.

 

Wenn Sie einen Lektor in Hamburg suchen, freue ich mich darauf, Sie kennenzulernen.

7. Wie viel darf das Lektorat kosten?

Früher oder später kommt die Frage nach dem Preis eines Lektorats. Es gibt unterschiedliche Abrechnungsmodelle:

 

  • nach Zeichenzahl/Normseite,
  • nach Stunde,
  • pauschal.

 

Lassen Sie sich im Vorfeld unbedingt einen Kostenvoranschlag geben, wie hoch die Rechnung am Ende voraussichtlich ausfallen wird. Auch wenn Sie sich mit Ihrem Lektor auf eine Bezahlung nach Stunde einigen, wird er Ihnen sagen können, wie lange er für die Überarbeitung ungefähr brauchen wird. Klären Sie, welche Leistungen inbegriffen sind. Ist das Korrektorat schon inklusive? Das ist nicht immer der Fall. Denn wenn ein Lektor sehr tief in den Text einsteigt, wird er schnell ebenso fehlerblind wie ein Autor. Das ist dann der Moment, ab dem ihm typische Lektoratsfehler nicht mehr auffallen. Wenn nun keine Zeit mehr bleibt, um alles mal ein paar Tage liegen zu lassen und dann mit „frischen Augen“ noch einmal gegenzulesen, sollte jemand anderes Korrektur lesen. Ein Korrektorat ist ein eigener Arbeitsdurchgang, der viel Konzentration erfordert. Viele, aber nicht alle Lektoren formatieren Ihr Dokument durch, kümmern sich also auch um das Layout des Textes. Besprechen Sie, ob Sie diese Dienstleistung mitbuchen oder nicht. Wie sieht es aus mit Fußnoten, Literatur- und Tabellenverzeichnissen? Werden Abbildungen kontrolliert etc.? An solchen Fragen entzündet sich im Nachgang oft Streit, dem Sie durch konkrete Absprachen aus dem Weg gehen können. Außerdem vergleichen Sie sonst möglicherweise Äpfel mit Birnen, wenn beispielsweise bei einem Lektor das Layout im Preis inbegriffen ist, beim anderen aber nicht.

 

Einige Lektoren, so auch ich, verlangen eine Anzahlung, bevor sie mit der Arbeit beginnen. Das ist legitim und nur fair, investiert ein Lektor doch viele Stunden Arbeit in einen Text. Und leider ist schon so mancher auf einer offenen Rechnung sitzen geblieben.

 

Tipp: Machen Sie die Wahl Ihres Lektors nicht allein vom Preis abhängig. Sie haben viel Arbeit, Mühe und oft auch Herzblut in Ihr Manuskript gesteckt. Da verdient es eine professionelle Überarbeitung.

 

Gern lektoriere ich für Sie Ihre Texte. Sprechen Sie mich an und finden wir gemeinsam heraus, ob ich die richtige Lektorin für Sie bin.

 

Foto: noxmox – fotolia